Donnerstag, 28. Januar 2016

Romantisches Ruderbootschippern

ist ja was ganz Feines, meine lieben Leser. Ich kam gerade aufs Ruderbootfahren, weil eine Bekannte diesen Vorschlag in die Sommerfreizeitrunde (ja, nicht jetzt) geworfen hat. Und ja, ich dachte auch mal, dass das was ganz Romantisches wäre. Bis vor 4 Jahren. Und zwar am Alpsee, das ist der schöne See, an dem man sich auch romantische Ruderboote ausleihen und damit mit dem Blick auf Schloss Neuschwanstein herumschippern kann, bis es nur so trieft vor Postkartenkulissenromantik. War aber auch echt schön, also ganze 10 Minuten lang. Mr. Blood war der Steuer- See- und Klabautermann und ich die feine Dame, die sich exklusiv postkartenromantisch herumschippern ließ. Dachte ich zumindest. Von wegen exklusiv. Wir hatten nämlich einen blinden Passagier an Bord. Ob er wirklich blind war, kann ich Euch nicht sagen, aber zumindest hatte er sechs Haxen mehr als ich. Und mit seinen acht depperten Beinen saß er auf einmal auf dem Holzbrett vor mir. Wie Ihr vielleicht wisst, ist unser Verhältnis nicht unbedingt das Beste. Ich kann ganz prima ohne Spinnen. Und vor allem ganz prima da, wo ich auch weglaufen kann. Und jetzt lauf mal weg in einem Ruderboot mitten auf dem Alpsee. Natürlich ist der achtbeinige Romantikkiller nicht etwa brav auf seinem Holzbrett sitzen geblieben, bis er wieder am Steg heim ins Netz gehen kann. Nein, rumgelaufen ist er, von links nach rechts und ich immer vor ihm her. Und wer jetzt denkt, dass mein rudernder Matrose seiner Dame durch einen gezielten Ruderpatscher oder einem Platzverweis mittels Achtbeinmannüberbord- Manöver aus der sagen wir mal etwas unfeinen Lage geholfen hätte, hat sich aber jetzt geschnitten. Lauthals gelacht und fröhlich mit den Rudern gewedelt hat er. Bis wir wieder an Land waren. Und wer er als Erster mit einem Riesensatz wieder draußen war, müsst Ihr Euch jetzt nicht zusammenreimen. Das war es also mit dem Ruderbootfahren und der Romantik in meiner Frollein Eve Postkartenkitschwelt mit dem windigen blinden Achtbeinpassagier. Pah, ich fahr nicht mehr Ruderboot.

Euer Frollein, das in zwanzig Minuten vor triefromantischer Kulisse auf hoher See mehr Schimpfwörter Richtung Märchenschloss gebrüllt hat, als der blonde Hans von der Reeperbahn während seiner kompletten Matrosenkarriere

Keine Kommentare:

Kommentar posten