Donnerstag, 28. Juni 2012

Katalogzeit!

Juhu, liebe Leser,

gerade habe ich ihn aus dem Briefkasten gefischt, den Bud Spencer der Mode, mit dem man einen anderen Menschen durch einen Schlag auf den Kopf genauso in den Boden kloppen kann, wie der dicke Bud Spencer, der Held meiner Kindheit, damals noch Bux Penzer genannt, die Schurken mit einem Faustschlag auf die Birne ein paar Zentimeter kleiner gemacht hat.
Aber heute habe ich meinen friedlichen Tag, PMS ist noch weit entfernt und von daher begnüge ich mich damit, ihn bei einer Tasse Kaffee genüßlich durchzublättern, den Otto-Katalog. :) Wusste gar nicht mehr, dass es den großen Katalog noch gibt, nachdem ich eine Weile von windigen "Jetzt-neu-bei-uns-Fitzelkatalogen" zugespamt wurde. Und da kamen Kindheitserinnerungen hoch. Nein, und nicht, weil die Klamotten so 80er sind, sondern weil ich als Kind diese Kataloge, besonders vor Weihnachten wegen dem Spielzeug drin, geliebt habe.
Also habe ich mich dem verzückten Blättern gewidmet, und möchte Euch auch gerne daran teilhaben lassen. Eigentlich wollte ich ja ursprünglich über was Anderes schreiben, etwas, das mir in letzter Zeit immer wieder begegnet, in der Fußgängerzone, im Fernsehen, überall wo auch Menschen sind, die freiwillig da drin stecken, aber mehr verrat ich dazu noch nicht, ihr werdet ja schon bald sehen.
Also der Otto- Katalog. Kommt, wir blättern den jetzt gemeinsam durch.
Aha, das Cover ist schon mal ganz schick, eine Frau mit ganz großen tollen Augen, richtige Murmeln :)  und an der Anordnung hat sich nichts geändert über die Jahre, erst Damen Trends, dann Young Fashion und schon geht´s los mit den lustigen Posen, die ich immer noch nicht verstehe, die aber sehr viel Spielraum lassen für hineininterpretierbaren Blödsinn, wie der Scan, den ich Euch angehängt habe und jetzt wieder aus dem Netzt genommen habe. (Bildrechte und so). Ich versteh ja diese Pose nicht ganz und muss dabei immer an Ministry of Silly Walks von Monty Python denken:
http://www.youtube.com/watch?v=A3zlJ1DoeJ8
Aber da dies nicht mehr zeitgemäß ist interpretiere ich in diese Pose ein schlichtes "Mann, schnell, hol das Feuerzeug, ich hab einen quersitzen!" hinein.
Nach dieser Art lustigem Youngstersrumgepose kommen ein paar Seiten einer gewissen Marke namens "Melrose" mit dem Vermerk "absolutely sexy" und einer breiten Auswahl an horizontalgewerblicher Arbeitsbekleidung. Danach gehts weiter mit Damenbekleiung, Accessoires, Nachthemden, Socken und Unterwäsche. Ha sogar mit einem Set Montag-Dienstag-Mittwoch etc. Unterhosen, das find ich ja super, hatte ich als letzes als ich ein Kleini war und find ich irgendwie schnieke. Und eine Unterhose der Marke Buffalo, deren Logo auch ganz riesig über den Hintern gedruckt ist. Na, das ist aber nix für alle Größen des weiblichen Heckspektrums. Wenn eine Gazelle auf dem Hinter Buffalo trägt ist das ja ganz schick, bei einem Flußpferd allerdings weiß ich nicht, ob das jetzt so schmeichelhaft ist.
Und ich komm bei den Bezeichnungen hier irgendwie langsam echt durcheinander: Es gibt Strings, Brasilslips, Rioslips, Hüftslips, Hüftpants, Jazzpants, Taillenslips, Pantys, Bikinislips, Tangas und Hipsters. Ja moment, dachte Hipsters wären trendbewusste junge Leute und keine Schlüpfer. Und wo gibts jetzt stinknormale "Unterhosen"??
Wir verlassen den bereich weibliche Unterwäsche und kommen zur männlichen Unterwäsche, die heißen dann Boxer, Hipster und Slips und ich bin mir nicht sicher, ob da bei manchen Boxern, Hipstern und Slips ein bisschen nachgeholfen wurde. Ich habe in den Katalog von oben, von unten und von den Seiten reingeschielt, konnte aber nichts verdächtiges entdecken. Na dann. Herrenkleidung, relativ unspektakulär, der Trend geht zum Mann mit Halstuch. Mhm.
Danach Schuhe, Taschen, Ringe, bei den Uhren muss ich mal kurz näher hinschauen, bin nämlich auf der Suche, Kinderklamotten, SPIELZEUGSEITE!!! :) Boah, das Puppenhaus, 25-30 Jahre früher und meine Eltern hätten von jetzt an bis Weihnachten keine ruhige Minute mehr gehabt. Sportgeräte, Radln, Roller, Elektrofirlefanz.
Wohnaccessoires. Ein Teppich in Form einer Holzscheibe. Ha, da machst Du die Holzwürmer damit ganz schön kirre! Guter Trick!
Diverse Zimmereinrichtungen, mal geschmackvoll, mal weniger, immer standardisiert. Da hat mein kleiner Bruder mal einen Satz gesagt, den ich bis heute super finde: "Da hockst bei Leuten im Wohnzimmer auf der Couch, blätterst im Ikea Katalog, nimmst ihn kurz runter und es schaut immer noch so aus". Wie wahr.
Ha, und jetzt wirds interessant. Jetzt kommt dann die eine Seite, zwischen Waschmaschinen und Rasierapparaten, die allerdings zu meinem Nostalgieentsetzen nicht mehr drin ist. Könnt Ihr Euch noch an die Doppelseite erinnern, in denen Gerätschaften vorgestellt wurden, die zur Frischbewindung eingeschlafener Ehe-und sonstiger Leute dienen sollten? Die Seite, auf der sich immer eine debil grinsende Frau ein Plastikwürstchen mit Batteriebetrieb an die Wange gehalten hat?? Der "Massagestab" jaja, aha. ;) Haha, diese Seite ist komplett raus, wahrscheinich gibt es mittlerweile einen Extra-Otto-Schweinkram-Fitzelkatalog dafür. Dann noch ein bisschen Technikschnickschnack und das wars. Letzte Seite, Katalogende. Schade.
Aber es hat Spass gemacht, hoffe Euch auch und jetzt geh ich ein bisschen in die Küche, Abendessen machen.

Euch noch einen schönen Abend und bis zum nächsten Unfug,

Euer Katalogfrollein mit dem nostalgischen Blätterblick



Kommentare:

  1. LOL. So eingehend habe ich den Otto-Katalog noch nicht betrachtet. Vielleicht sollte es auch für Kataloge Kritiker geben so wie es für Bücher und Filme auch welche gibt. Du wärst mein katalogisches Quartett.

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Tadeusz, ein herzliches Juhu für Deinen Kommentar. Das wär doch echt eine Marktlücke und ich würde mich gerne für Katalogkritiken anbieten, Dinge, die die Welt nicht braucht, aber gerne hätte ;),aber nur, wenn die Frau-mit-dem-Massagestab-an-der-Backe-Seite wieder auftaucht ;)

    AntwortenLöschen